Teheran: Die besten Sehenswürdigkeiten

Die iranische Hauptstadt Teheran mit ihren mehr als 14 Millionen Einwohnern erschreckt manche Touristen auf den ersten Blick.teheran-verkehr
Man meint, sich in der Riesenstadt mit ihren Hochhaussiedlungen, den weitreichenden Vorstädten und dem Straßengewirr nie zurecht finden zu können.
Außerdem wirkt die Stadt zu Füßen des mächtigen Vulkanes Damawand und des Totschal auf den ersten Blick grau und trist.
Aber schon auf dem zweiten Blick sieht man, wie grün und wie interessant Teheran an manchen Stellen sein kann. So gibt es in der Stadt viele sehr sehenswerte Bauten wie zum Beispiel der Golestanpalast, bis 1979 Regierungssitz des Schahs.
Er liegt mitten in der Stadt in einem Park. Besucher könnten die persische Architektur und den Pfauenthron betrachten und durch wunderschöne Palasträume mit prunkvollem Mobiliar, wertvollen Mosaiken und Spiegelwänden wandern. Sehr interessant sind auch die Imam Chomenei Moschee, der Saadabad Palastkomplex und der Massody Palast. Jeder Teheran-Besucher wird auch das Chomenei Mausoleum mit der goldenen Kuppel gezeigt bekommen. Sehr interessant sind auch die vielen Museen der Stadt wie das Kronjuwelwen-Musem in der Zentralbank, das Museum für islamische Kunst, das Museum für Glas und Keramik und das Teppichmuseum, um nur einige zu nennen. Wen es nach der quirligen Stadt ins Grüne zieht, der sollte moschee-iran-2vielleicht in den Dschamschiieh Park gehen. Er ist riesig, hat Wasserläufe, einen künstlichen See mit Wasserfall, verschiedene Restaurants und sehr hübsche traditionelle Teehäuser. Auch der Niavaran Park, der Chitgar Park und der Laleh Park sind sehr hübsch angelegt. Das ist besonders deshalb so erstaunlich, weil Teheran auf einer Höhe von 1.100 bis 1700 Metern liegt. Wieder gekräftigt kann der interessierte Tourist sich nun in den Großen Basar von Teheran stürzen. Er ist wahrscheinlich der größte Basar der Welt und eine Stadt in der Stadt. In den zahlreichen Gassen und Gässchen gibt es nicht nur über 10.000 Verksufsstände sondern auch Moscheen, Banken und Gästehäuser. Sehr schön bummeln lässt es sich auf der Valiasr Straße, einer Hauptstraße, die Teheran vom Süden nach Norden durchquert. Schöne alte Bäume entlang kleiner Wasserläufe spenden angenehmen Schatten, es gibt jede Menge Läden und Einkaufszentren und Tag und Nacht ist die Straße belebt und interessant. Besonders schön sind die letzten Kilometer vor dem Tajirish Platz. Bei schönem Wetter lohnt sich auch ein Ausflug auf den Borj-e Milad-Fernsehturm, das neue Wahrzeichen der Stadt. Dann hat man einen tollen Blick auf die Stadt und das Elbrus-Gebirge und kann sich außerdem auf den verschiedenen Ebenen über die Geschichte des Irans und seiner Hauptstadt informieren.